So läuft eine Rolfing-Behandlung ab

Der Rolfingprozess startet in der Regel mit von Dr. Ida Rolf entwickelten Serie von 10 oder 13 (mit Rolf-Movement) Sitzungen. Die Basis-Serie beinhaltet verschiedene Themen, jede Sitzung baut systematisch auf der vorangegangenen auf. In Fällen mit spezifischen akuten Beschwerden bietet die Basis-Serie jedoch Raum für Adaption an den individuellen Prozess.

Während der ersten Sitzung werden die wichtigsten Fragen zu Ihrer Gesundheit, Ihren Zielen und Wünschen gemeinsam geklärt. Ich erkläre Ihnen den Rolfing-Prozess und beantworte Ihre Fragen.

Im Anschluss wird Ihr Körper im Gehen und Stehen beobachtet. Wichtige und alltägliche Themen und Aktivitäten werden angesprochen und einbezogen: die Atmung und das Gehen, der Bodenkontakt und die Stabilität im Stehen, die Wahrnehmung des Raumes und des inneren Körpers. So bekommen Sie selbst und auch ich als Rolfer einen Eindruck, welche individuellen Schwerpunkte Teil der Behandlung sein werden.

Die Sitzungen erfolgen hauptsächlich im Liegen, Sitzen oder Stehen. Wir arbeiten mit einer grossen Vielfalt an Techniken, um die Verspannungen im Faszien-Netz zu lösen.

Nach der Basis-Serie sollte eine Zeit von einigen Monaten ohne Rolfing folgen, in welcher Körper und Seele Zeit fürs Integrieren, Ausbalancieren und Wachstum haben. Später können auf Wunsch weitere Sitzungen folgen. Der ganze Prozess wird durch Rolfing Movement positiv beeinflusst und abgerundet werden.

Dr. Ida Rolf – die Begründerin von Rolfing

Ida P. Rolf (1896-1979) war eine der ersten Frauen, die in den USA ein Doktorat in Biochemie und Physiologie erwarben.

Dr. Rolf war in vielerlei Hinsicht eine Pionierin und ihrer Zeit voraus: einen wesentlichen Beitrag im Feld der Körperarbeit leistete sie durch die Erkenntnis, dass die Schwerkraft als organisierendes Element für Körperstruktur und Bewegungskoordination, für räumliche Wahrnehmung und sogar für menschlichen Ausdruck von entscheidender Bedeutung ist. Durch die strukturelle Aufrichtung des Körpers im Rolfing kann die Schwerkraft als positive, auftriebgebende Kraft genutzt werden.

Ida Rolf entwickelte eine Abfolge von zehn systematisch aufeinander aufbauenden Sitzungen, in denen die optimale Struktur, Haltung und Bewegungsform für den Klienten erarbeitet wird.

Bei ihrem Bestreben, so viele Menschen wie möglich in die Strukturelle Integration einzuführen, reiste sie durch die ganze Welt. Anfang der 70er Jahre gründete Ida Rolf in Boulder, Colorado das Rolf Institute. Sie widmete den Rest ihres Lebens der Weitergabe der Technik, die später einmal nach ihr benannt werden sollte. Die Strukturelle Integration wurde weltweit unter der Bezeichnung „Rolfing“ bekannt.
Als sie im Jahre 1979 starb, hinterließ sie eine lebendige Methode, die nunmehr durch bereits mehr als 2000 RolferInnen in aller Welt angewandt wird.

 

„Ein Körper, der sich im Lot befindet, bietet dem
Menschen die Möglichkeit zur Entfaltung auf körperlicher, geistiger und energetischer Ebene.“
Dr. Ida P. Rolf

Comments are closed.